Fastenzeit

Fasten?

Fastenzeit oder Hamstern?Fasten oder Hamstern, äh Eichhörnchen Äh, ja Eichhörnchen, ein hamsterndes Eichhörnchen das sicher nicht an das Fasten denkt wie wir es erst einmal verstehen! Es folgt seinen Instinkten oder eben Bedürfnissen! Was ist Dein Bedürfnis?

Was fastest Du denn?

Immer wieder liest man vom Fasten, laut christlichem Glauben wird gefastet vom 10. Februar bis 26. März, 40 lange Tage. Nun, und da ist sogar die Rede von dem Halleluja, welches nicht gesungen wird.? Es ist die Zeit des Betens, Fastens und Gebens.

Wie klingt das für Dich?

Also ich frage mich, ist es nicht sinnvoller immer mal wieder zu beten, zu meditieren, zu geben und vielleicht sogar zu fasten? Ähm, okay, meditieren ja, aber fasten, geben und beten? Hast Du Dich eigentlich schon einmal gefragt was Dir liegt? Was Dein Körper möchte? Also meiner möchte nicht fasten, soviel steht fest, zumindest zur Zeit nicht. Es sollte immer zu Dir und Deinem Körper passen was Du wählst. Pauschalisieren kann man es einfach nicht. Was ich allerdings interessant finde, sind die Ideen die in der neuen Zeit immer mehr Anklang finden, wie z.B. Handy fasten, oder TV fasten, Gedanken fasten oder wie wäre es mal mit Fasten fasten? Was hast Du für Ideen was Du gerne fasten würdest?

GeDankenFasten

– fasten your seatbells und los geht`s-

Wie wäre es also mal mit Gedanken fasten? Also meditieren wäre zum Beispiel eine Möglichkeit. Meditieren, wer meditiert eigentlich? Bin ich das oder wer macht das? Sind das meine Gedanken oder wem gehören sie? Nun, ich setze mich hin, in einen ruhigen Raum oder ein schöner Platz in der Natur und fange an. Aber womit? Ja, natürlich zu meditieren. Okay, also ich sitze da und schwupp kommt der erste Gedanke angeflogen, und zack der nächste und der nächste. Sie kommen und gehen, ist eine Methode. Den Dingen seinen Lauf lassen. Wie ist es mit TV, Radio, Handy. Was von dem was da läuft ist gar nicht meins? Nun, alleine durch diese Fragestellung kann es Dir gelingen auch im Alltag und natürlich bei der Meditation sowieso schneller klar zu kriegen was nicht Deins ist, und zapzarapp, weg sind die Gedanken – Du denkst sicher, das ist viel zu einfach, oder? Es ist wirklich einfach, Probiere es doch selber einmal aus. Gibt es jemanden den Du wirklich wirklich liebst, aus tiefstem Herzen? Okay, diese Gefühl, oder dieses Gewahrsein nimm es und stelle Dir beim meditieren oder im Alltag bei jedem Gedanken, Emotion, Gefühl oder sogar Schmerz die Frage: Wem gehört´s? Ist das meins? Wenn es nicht Deins ist,m dann wirst Du es wahrnehmen, die Weite in Dir, den Raum, wie die Liebe die Du für jemanden empfindest. Probiere es mal 3 Tage lang, okay, wie vorher gesagt ist es doch net ganz so easy – ja, eine Autobahn muss auch erst gebaut werden, aber glaube mir es geht immer rascher mit der Zeit.

Nun, da ich diese ja nicht von ungefähr schreibe…dank Gary Douglas und Dr. Dain Heer die Gründer von Access Consciousness® habe ich diese wunderbaren Werkzeuge kennen lernen dürfen. Danke! Eine weitere, kaum in Worte zu fassende Erfahrung ist das Erleben und Empfangen der Access Bars® und Access Körperprozesse. Ja, Du hast richtig gelesen – EMPFANGEN – Kannst Du denn noch empfangen, hast Du Deine Antennen auf empfangen gerichtet, oder gibst Du nur? Ah, da war doch was, die Fastenzeit – beten, fasten, geben. Ich gebe von Herzen, so bin ich. Und wie ist es mit meinem Empfangen? Ohje, das ist ein Thema kann ich sagen… es wird besser und ent-wickelt sich. Manchmal so rasant , oder meist sogar so, dass mein Verstand gar nicht hinterherkommt. Und es spürt sich so toll an, einfach alles zu empfangen, vermeintlich positives, wie auch vermeintlich negatives. Verstand ist nicht gleich Bewusstsein. Bewusstsein beinhaltet alles und bewertet nichts!

Wann hast Du das letzte mal empfangen? Was hast Du empfangen?

Hast Du schon einmal eine Bars Sitzung bekommen? Ja! Du glücklicher! Nein? Dann wird es höchste Zeit, oder was hast Du noch so vor im Leben? Hast Du Träume, Wünsche, Ziele? Was wäre, wenn es einfach wäre die zu erreichen, die wirklich Deine eigenen sind? Wie jetzt meine eigenen wirst Du vielleicht denken. Richtig gelesen. Du erinnerst Dich, Gedanken fasten? Access Bars bieten ein wunderbaren Resetknopf für alles was für Dich nicht wirklich stimmig ist. Nun, schließlich ging es ja hier um`s Fasten. Wichtig finde ich einfach, das zu machen was für mich, also in Deinem Falle stimmig für Dich ist.

Was kannst Du Dir noch Gutes tun, in der Fastenzeit oder auch so?

Wie wäre es das ganze einmal umzudrehen?

  • Tue Dir und Deinem Körper etwas Gutes, ja und was könnte das sein? Ich habe keine Ahnung! Was weißt Du darüber? Was weiß Dir Dein Körper dazu zu sagen? Frag Ihn doch einfach! Und manchmal kommt das Aha-Erlebniss erst später, denn der Verstand hinkt doch oft hinterher und es kommt immer anders als man denkt!

Trotzdem hier mal ein paar kleine Tipps, was noch so möglich ist:

  • Bittere und grüne Lebensmittel verzehren, sie wirken absenkend und unterstützend auf Leber und Galle. Schau auch hier>>
  • Glas warmes Wasser morgens auf nüchternen Magen trinken
  • Hüpfen, Springen, Tanzen, Singen
  • Dehnungen ( Sehnen gehören auch zur Leber) (folgt)
  • Waldspaziergänge ( Sauerstoff und die Farbe grün)
  • Access Consciousness energetische Körperprozesse hier>>
  • Dein Wasser energetisieren (folgt)
  • PC / Handy fasten, die Augen gehören zur Leber / Galle ( Holzelement – TCM)
  • Meditieren
  • Tai Chi Chuan / Qi Gong hier>>
  • Die stehende Säule (Tai Chi Chuan / Qi Gong)

Es ist die Zeit des Aufbruchs, Kinder gehören auch in diese Phase. Kennst Du Kinder die nicht mal zornen oder wütend sind? Eine wahnsinnige Energie die da frei wird. Auch die kannst Du nutzen, lass sie Ruhig mal raus die Wut, wenn Sie Deine ist!? 😉  Oder kannst Du etwas anderes wählen in dem Moment als die Wut? Dann tue es, oft das einfachste. Pflanzen strecken ihre Köpfchen aus der Erde, sie haben viel Qi (Energie) um sich durch die Erde an die Oberfläche zu bewegen. Hast Du auch viel Qi, oder eher die Frühjahrsmüdigkeit? Was braucht es, dass Du in die Gänge kommst? Hast Du einen Qi – Stau, komm ich Bewegung, probiere das Gedankenfasten oder die anderen Tipps.

Posted in Blog, Uncategorized and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.